01.09.2022 / Ausstellung

Hoher Besuch bei "Genia Chef"

Staatssekretär Prof. Jürgen Hardeck besuchte kürzlich die "Genia Chef"-Ausstellung in Worms. Teile sind noch bis 16. Oktober im Museum Heylshof zu sehen.

"Gelungene Ausstellung mit eindrucksvollen Nibelungen-Illustrationen"

Staatssekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck besuchte kürzlich zusammen mit Dr. Ariane Fellbach-Stein, der Referatsleiterin für Kunst im Ministerium der Landesregierung für Migration und Integration des Landes Rheinland-Pfalz, die aktuelle Ausstellung des Künstlers Genia Chef in Worms. Die Wanderausstellung mit dem Titel „Nibelungenlied“ ist eine Veranstaltung des Nibelungenmuseums, die Interessierte im Museum Kunsthaus Heylshof noch bis zum 16. Oktober besuchen können.

Hardeck zeigte sich von der Ausstellung beeindruckt: „Die Stadt Worms hat es erfolgreich verstanden, dem ‚Nibelungenthema‘ immer wieder neue Facetten abzugewinnen und damit als Alleinstellungsmerkmal erfolgreich für sich zu werben. So auch mit dieser gelungenen Ausstellung mit eindrucksvollen ‚Nibelungen-Illustrationen‘ des Künstlers Genia Chef.“

Zur Ausstellung

Der Berliner Künstler Genia Chef hat über 350 Illustrationen zum gesamten Nibelungentext geschaffen. Die Arbeiten zeichnete er dabei mit gefundenen Vogelfedern auf Kartonstücken, die vorab mit Tee und Tusche grundiert wurden. Galerist Marcus Diede konzipierte die Kunstschau als Wanderausstellung, die drei Jahre lang dem Weg der Nibelungen folgt. Nach der Eröffnung im Landesmuseum Liechtenstein startete die Nibelungentour im Siegfriedmuseum in Xanten, wo Siegfried geboren wurde. Die zweite Station war Schloss Drachenburg bei Königswinter. Hier hat Siegfried den Drachen erschlagen. Weiter ging es mit dem Schloss Sayn, der Marksburg und der Burg Pfalzgrafenstein zum Welterbekulturtag.

Seit 23. Juli gastiert die Ausstellung nun an ihrem wichtigsten Standort in Worms und ist in der Nibelungenstadt aktuell noch im Museum Heylshof zu sehen. Der Ausstellungsteil im Wormser Kulturzentrum musste bereits abgebaut werden. Die Ausstellung wird im Anschluss den Weg der Nibelungen weitergehen und zum Schloss Harburg an die Donau ziehen. Danach stehen bis Ende 2023 noch Passau, Pöchlarn in Österreich, Wien und schließlich die Etzelburg bei Budapest auf dem Fahrplan.

Termine und Orte:

  • Der Ausstellungsteil im WORMSER Kulturzentrum musste am 27. August bereits abgebaut werden. 
  • Interessierte können aber noch bis zum 16. Oktober den anderen Teil der Ausstellung im Museum Heylshof besuchen. Der Eintritt kostet fünf Euro (ermäßigt zwei Euro). Die Öffnungszeiten des Museums Kunsthaus Heylshof sind: Dienstag bis Samstag / 14 – 17 Uhr / Sonn- und Feiertag 11 – 17 Uhr.
Quelle: Kultur und Veranstaltungs GmbH Worms

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, booking.com). Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.