Die Pfrimm im  Karl-Bittel-Park, im Volksmund auch "Pfrimmpark" genannt (Foto: Bernward Bertram)

Pfrimmpark (Karl-Bittel-Park)

Der im Volksmund "Pfrimmpark" genannte, 1898 im Englischen Gartenstil angelegte Karl-Bittel-Park liegt in den Stadtteilen Worms-Hochheim und Worms-Pfiffligheim zwischen Rietschel-, Park- und Nievergoltstraße. Er folgt dem Lauf der Pfrimm, die von mehreren Brücken überquert wird.

Picknick im Karl-Bittel-Park, im Volksmund auch "Pfrimmpark" genannt (Foto: Bernward Bertram)

Von Spiel und Sport bis Jakobs-Pilgern

großer Spielplatz im Pfrimmpark

Karl Bittel (1841-1911) schuf von 1896 bis 1898 nach den Plänen von Karl Völzing durch den Gärtner Ignatz Racing den Pfrimmpark im Englischen Gartenstil mit üppigem Baumbestand und zwei Brücken. Seit 1932 trägt der Park den Namen seines Erbauers: Karl-Bittel-Park.

Heute finden Sie hier einen großen Spielplatz, einen Platz für Ballspiele sowie etliche Spazier- und Radwege, die teilweise über die Parkgrenze hinaus bis nach Worms-Pfeddersheim bzw. bis nach Worms-Neuhausen an der Pfrimm entlang führen. Gelegentlich trifft man auch Angler, die mit den Fischreihern um die Wette fischen; oder aber Wanderer, die den Park auf dem Jakobs-Pilgerweg, der hier an der Pfrimm entlang führt, durchqueren.

Mausoleum

Mausoleum der Familie Bittel im Pfrimmpark

Das als Rundtempel gestaltete Mausoleum wurde von Karl Bittel für sich und seine Familie als Urnengrabstätte bestimmt.

Ochsenklavier

Ochsenklavier im Pfrimmpark

Nach Anlegung des Karl-Bittel-Parks wurde im Jahre 1898 im Flussbett der Pfrimm, direkt unterhalb dem Pfiffligheimer Wehr, eine einzigartige Steinquader-Furt zwischen den damals noch eigenständigen Gemeinden Pfiffligheim und Hochheim (heute Stadtteile von Worms) geschaffen.

Bei Niedrigwasser bilden die im Fluss liegenden Trittsteine des sogenannten "Ochsenklaviers" einen einladenden Verbindungssteg durch die Pfrimm. Dennoch ist Vorsicht geboten: durch Algenbildung besteht Rutschgefahr!

Später wurde direkt über dem Pfiffligheimer Wehr eine Fußgängerbrücke errichtet, so dass das Ochsenklavier schnell an Bedeutung verlor. Außerdem wurde eine Fischtreppe errichtet, über die Fische den Höhenunterschied am Wehr überwinden können.

Adresse und Lage

Worms-Hochheim, zwischen Park- und Nievergoltstraße

Google Maps

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, Google Analytics, booking.com). Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.