Türme von Dom und Dreifaltigkeitskirche bei Nacht
Türme von Dom und Dreifaltigkeitskirche bei Nacht

Wormser Religionsgespräche

Mit Blick auf die Wormser Religionsgespräche des 16. Jahrhunderts veranstalteten die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau und das Evangelische Dekanat Worms-Wonnegau gemeinsam mit der Stadt Worms 2013 und 2016 Religionsgespräche der Gegenwart. 

Die 3. Wormser Religionsgespräche vom 16. bis 19.04.2020 finden NICHT statt!

Vom 16. bis zum 19. April sollten die Wormser Relionsgespräche zum dritten Mal stattfinden. Aufgrund der Coronapandemie entfallen die geplanten Veranstaltungen, sollen jedoch punktuell zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. 

Die für April 2020 geplanten 3. Wormser Religionsgespräche können aufgrund der Coronapandemie nicht stattfinden
Die für April 2020 geplanten 3. Wormser Religionsgespräche können aufgrund der Coronapandemie nicht stattfinden
© Fotograf: -
Einer der Veranstaltungsort: die Dreifaltigkeitskirche in Worms (Foto: R: Uhrig)
Einer der Veranstaltungsort: die Dreifaltigkeitskirche in Worms (Foto: R: Uhrig)
© Fotograf: R: Uhrig

Thema & Programm 2020  

FÄLLT AUS - Angebote werden punktuell nachgeholt

„Alle Veranstaltungen, zu denen Menschen auf engem Raum zusammenkommen, bergen das Risiko, dass Viren übertragen werden und anschließend in neue Kreise der Bevölkerung gelangen. Dies gilt umso mehr für Veranstaltungen, zu denen Menschen überregional anreisen“, so Dekan Harald Storch. Die Verantwortung für die Menschen nehme man auch beim Evangelischen Dekanat Worms-Wonnegau sehr ernst und sei daher mit der Stadt Worms übereingekommen, die Veranstaltung abzusagen.

„Wir werden die Wormser Religionsgespräche jedoch nicht einfach aussetzen, sondern in anderer Form nachholen“, informiert Dekan Harald Storch. So soll etwa die geplante Ausstellung in der Dreifaltigkeitskirche zu einem späteren Zeitpunkt gezeigt werden und auch für den Film „Zwingli – der Reformator“ werde ein geeigneter Alternativtermin gesucht. Mit der Kinowelt Worms nehme man diesbezüglich Kontakt auf, denkbar wäre etwa der diesjährige Reformationstag. „Natürlich wollen wir den Film auch dann für die Besucher kostenlos anbieten“, so Dekanatspräses Alexander Ebert. Mit den ursprünglich zu den Religionsgesprächen geladenen Referenten sei man ebenfalls im Gespräch und werde die Vorträge und Seminare zum Thema „Multireligiosität und Multikonfessionalität“ neu planen.

Ursprüngliche geplant: 

3. Wormser Religionsgespräche vom 16. bis 19.04.2020 

Eröffnet wird die Veranstaltung am 17. April im WORMSER Tagungszentrum. In Form von Vorträgen und Seminaren wird das Thema „Multireligiosität und Multikonfessionalität“ erörtert. Vortragende sind Prof. Dr. Markus Wriedt von der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, er spricht über religiöse und konfessionelle Pluralität in Rheinland-Pfalz, sowie Pfarrer Dr. habil. Wolfgang Pfüller, Theologe aus Leipzig. Pfüllers Impulsreferat trägt den Titel „Religionslos, nicht areligiös. Von der Religion zum Religiösen“. Am Samstag, 18. April wird dieses Thema im Rahmen eines Seminars vertieft. Prof. Dr. Dorothea Sattler referiert ebenfalls am Samstag über die ökumenische Praxis wechselseitiger Teilhabe an Abendmahl und Eucharistie. Prof. Sattler ist römisch-katholische Theologin aus Münster. Eine anschließende Diskussion in Arbeitsgruppen sowie ein Interview mit zwei hochrangigen Personen aus der Wormser Ökumene beschließt diesen Programmteil. 

Ein Angebot für Frauen beschäftigt sich am Samstagnachmittag mit der Frage nach Selbstdarstellung und Selbstbestimmung zwischen Verhüllung und Freizügigkeit. Die Filmvorführung „Zwingli – Der Reformator“ am 16. April um 17 Uhr in der Wormser Kinowelt sowie eine Ausstellung in der Dreifaltigkeitskirche zum Thema „Multireligiosität und Multikonfessionalität in Rheinland-Pfalz“ runden das breite Veranstaltungsangebot ab. Die Ausstellung wird bereits am 8. April um 18 Uhr eröffnet und ist bis zum 30. April täglich von 8 bis 18 Uhr in der Wormser Dreifaltigkeitskirche zu sehen. 

Die dritten Wormser Religionsgespräche enden am Sonntag, 19. April mit einem ökumenischen Gottesdienst um 11 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche. 

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Eine ausführliche Programmbroschüre liegt im Rathaus und in den evangelischen Kirchengemeinden aus.

Religionsgespräche in Worms – Geschichte(n) mit Zukunft

Gespräche kommen nur zustande, wenn es verschiedene Meinungen gibt und die Meinenden sich dennoch austauschen wollen. Das ist bei Religionsgesprächen nicht anders, nur dass Religion vom Grundsatz her mit Wahrheits- und Bekenntnis­ansprüchen einhergeht.

1541 suchten Martin Bucer und Johannes Gropper beim ersten Wormser Religionsgespräch nach einem Konsens in gemeinsamen Lehrartikeln, dem "Wormser Buch". Und auch nach dem Augsburger Religionsfrieden, der das Reich in evangelische und katholische Territorien teilte, wurde 1557 beim zweiten Wormser Religionsgespräch, an dem Melanchthon und Gropper teilnahmen, ein erneuter Konsensversuch unter­nommen. Beide Gespräche kamen nicht zum gewünschten Erfolg. Das gilt auch für das ebenfalls 1557 in Worms-Pfeddersheim geführte Gespräch zwischen Reformierten und Täufern.

Seit dem frühen Mittelalter gibt es in Europa und im Nahen Osten Religionsgespräche in religiösen Streitfragen, auch zwischen Christen und Juden sowie Christen und Muslimen. Und diese Gespräche stehen trotz ihres oft uneingelösten Anspruchs zur Einigung dennoch für das Potenzial der Verständigung in religiösen Fragen. 

Deshalb griff die Stadt Worms gemeinsam mit der EKHN (EKHN = Evangelische Kirche in Hessen und Nassau) und der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) im Themenjahr "Reformation und Toleranz" der Lutherdekade diese Tradition auf und lud vom 19. bis 21. April 2013 zu "Wormser Religionsgesprächen" ein, die im ersten Jahr den Arbeitstitel "Dulden oder Verstehen" trugen und alle zwei Jahre unter einem anderen Thema fortgesetzt werden sollen.

Ausblick

Der Termin, das Thema und das Programm für die nächsten Wormser Religionsgespräche werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Rückblick

Erstmals wieder aufgenommen wurden die Wormser Religionsgespräche 2013 im Rahmen der Reformationsdekade. Zuletzt fanden die Religionsgespräche im Jahr 2016 statt.

Kontakt

Bei Fragen zu den Wormser Religionsgesprächen wenden Sie sich bitte an die Kulturkoordination der Stadt Worms sowie das Evangelische Dekanat, Telefon (0 62 41) 84 95 -0, vrwltngwrms-vnglschd.

mehr zum Thema

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, Google Analytics, booking.com). Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.